Gemeinsam in guten und schlechten Zeiten * Together in good and bad times

Start » Jelena Šantić » sa Jelena Šantić » Biografija

Biografija Jelene Santic

Jelena Šantić je bila primabalerina u Narodnom pozorištu u Beogradu. Humanitarnim radom je počela da se bavi po izbijanju rata u Bosni. Svoju aktivnost na tom polju objašnjava tako što povlači paralelu izmedju umetnosti i humanitosti pošto, po njenom mišljenju oba «spajaju svetove».

Od početka rata u bivšoj Jugoslaviji, aktivno je učestvovala u mirovnim aktivnostima u Beogradu, Jugoslaviji i širom sveta. Jula ‘91. Jelena je bila jedna od osnivača centra za antiratnu aktivnost takođe je učestvovala u antiratnim demonstracijama i protestima u Beogradu.

Od ‘93. do maja ‘95. bila je koordinator projekta “Pakrac” koji je bio implementiran kao deo antiratne kampanje u Hrvatskoj. Pakrac j grad (120 km od Zagreba) koji je posle rata ‘91. bio podeljen na Srpski i Hrvatski deo poslednja faza tog rada je bilo pomirenje. Na ovom projektu su radili kako internacionalni tako i lokalni volonteri. Od tada pa na dalje Jelena i njeni saradnici su uključeni u projekat “Pakrac”. Projekat se bavi problemom raseljenih lica i okupljanjem porodica u Srbiji i Hrvatskoj.

Posle avgusta ‘95. kada je 200.000 ljudi izbeglo iz Krajine,Jelena je uključila neke od ovih “novih” izbeglica u novi projekat. Program nazvan “Grupa 484” pružao je socijalnu i ekonomsku podršku 484 izbeglim porodicama (1626 osoba), psiho-socijalne radionice i legalnu protekciju izbeglicama i uspostavljena je mreža informacija između Srbije, Hrvatske, Bosne i Istočne Slavonije.

U isto vreme Jelena je koordintor još jednog programa-“Obnova poverenja u Istočnoj Slavoniji,Baranji i zapadnom Sremu”. Bila je član redakcije magazina “Pacific” takodje je povremeno pisala za “Republic” koji je izlazio 2 puta nedeljno. Njeni članci, koji su ukazivali na društvo i bili protiv rasizma i nacionalizma, pojavili su se u mnogim lokalnim i stranim medijima.

Za vreme njenih mirovnih akivnosti bila je takođe učesnik mnogih mirovnih grupa u Francuskoj, Holandiji, Nemačkoj, Italiji, Norveškoj i Rusiji. Ona je takodje pohađala seminare o nenasilnim rešenjima konflikata finansiranim od strane Amnesty International i International Alert.


18. marta 2006. približavala se godišnjica Jelene Šantić po treći put. Da bi pokazali njenu veličinu, otvoren je u Berlinu 4 dana posle godišnjice park mira,koji nosi njeno ime. Srpski ambasador Dr Milovan Božinović, Martin Uther, lokalni gradonačelnik i mnogi drugi prominentni naglašavaju koliko je bitno da se delanje Jelene Šantić održi živim.


Kratko sažet Jelenin život i njena karijera

Jelena je rođena u Beogradu, 18.jula 1944. pod prezimenom Jovanović.
Svoju profesionalnu plesačku i glumačku karijeru je počela 1963. u Beogradu. Od tada je imala veliki repertoar klasičnog i modernog baleta. Za vreme svoje dvadesetpetogodišnje karijere radila je sa velikim brojem koreografa i učitelja baleta (O. Lepeshinskaya, O. Jordan, P. Darell, A. Kuminisnikoff, A. Seh, B. Shaw und M. Atanasiou) i igrala je u svim važnijim gradovima kao što su: Pariz, Kopenhagen, Lozana, Moskva, Madrid, Berlin, Dresden, Budimpesta,Teheran i Quebec.
1969. udala se za glumca Gojka Šantića, a 1978. se rodila njihova ćerka Irina Ljubić.
Od 1985. studirala je istoriju i teoriju baleta i radila je za razne naučne institucije i novine u Jugoslaviji („Theatron“, „Orchestra“, srpska akademija za nauku i umetnost, UNESCO/CIDD, International Centre for Slavic Studies, etc.).
Umrla je 18.Marta 2000, u svom apartmanu u Beogradu.

Start » Jelena Šantić » über Jelena Šantić » Biografie

Biografie von Jelena Šantić

Jelena Šantić war eine Primaballerina am Nationaltheater in Belgrad. Nach dem Krieg in Bosnien begann sie mit humanitärer Arbeit. Mit dem gleichen von Herzen kommenden Engagement, mit dem sie Künstlerin war, ging sie auch ihre humanitäre Arbeit an. Denn beide führen ihrer Meinung nach zu einer «verbundenen Welt».

Seit Anfang des Krieges im ehemaligen Jugoslawien war Jelena Šantić aktiv an der Friedensbewegung in Belgrad, Jugoslawien und in der ganzen Welt beteiligt. Im Juli 1991 war sie eine der Gründerinnen des Zentrums für „Anti-War Action“. Darüber hinaus nahm sie aktiv an allen Antikriegsdemonstrationen teil und organisierte Diskussionsveranstaltungen im Rahmen des Antikriegsmarathons. Außerdem betätigte sie sich in vielen weiteren Organisationen, so zum Beispiel den Belgrader Kreis unabhängiger Intellektueller, European Movement, Civil Movement Resistance um nur einige zu nennen.

In den Jahren 1993 bis 1995 engagierte sie sich als Koordinatorin des Projekts „Pakrac“ in Kooperation mit der kroatischen Antikriegs-Kampagne. „Pakrac“ ist der Name einer Stadt (ungefähr 120 km von Zagreb entfernt), die nach dem Krieg 1991 in eine serbische und eine kroatische Seite geteilt wurde. Dieses Projekt kümmerte sich um traumatisierte Menschen im Westen Slawoniens um den Menschen zu helfen, ihr Leben unter den neuen Umständen auf- und gegenseitiges Misstrauen abzubauen. Am 1.Mai 1995 besetzte die kroatische Armee den Westen Slawoniens, was zu einer Flüchtlingswelle nach Bosnien, Serbien und Ost-Slawonien führte. Von diesem Zeitpunkt an engagierte sich Jelena und andere im Projekt involvierte Personen speziell für Flüchtlinge und kümmerten sich um die Zusammenführung von getrennten kroatischen und serbischen Familien.

Nachdem im August 1995 200.000 Menschen aus Krajina flohen, bezog Jelena einige dieser Flüchtlinge in ein neues Projekt ein. Die Gruppe kümmerte sich um 484 Familien (1626 Menschen) und hatte daher ihren Namen „Gruppe 484“. Sie organisierte soziale und wirtschaftliche Hilfe, psychologisch-soziale sowie rechtliche Unterstützung für Flüchtlinge. Des weiteren wurde ein Informationsnetzwerk zwischen Serbien, Kroatien, Bosnien und Ost-Slawonien geschaffen.

Parallel dazu ist Jelena auch die Koordinatorin eines weiteren Projektes – Renewal of Trust (Erneuerung des Vertrauens) in Ost-Slawonien, Baranja und West-Srem – welches in Kooperation mit kroatischen Friedensgruppen und UNTAES geführt wurde. Ziel war die Errichtung von zivilen Initiativen zur gewaltfreien Konfliktlösung.

Neben dem direkten Engagement schrieb sie auch Beiträge und Artikel für verschiedenste Bücher und Zeitungen. Ihre Schriften wurden unter den Titeln „Parallelwelten“ und „Balkanbarbarei“ veröffentlicht. Jelena war Mitglied des Friedensmagazins „Pacific“ und schrieb für die zweiwöchentlich erscheinende Zeitung „Republic“. Ihre Artikel, in denen sie sich für die Bürgergesellschaft einsetzt und Rassismus und Nationalismus thematisiert, erschienen in vielen lokalen und internationalen Zeitungen und Medien.

Während ihrer Zeit in der Friedensbewegung war sie auch viel im Ausland unterwegs und knüpfte Kontakte, so zum Beispiel in Frankreich, den Niederlanden, Deutschland, Italien, Norwegen und Russland. Ebenso gab sie Seminare über gewaltfreie Konfliktlösung gesponsert von Amnesty International und International Alert.

Am 18. März 2003 jährte sich der Todestag Jelena Šantićs zum dritten Mal. Um Jelanas Šantićs Wirken zu ehren wurde in Berlin-Hellersdorf vier Tage danach ein Friedenspark neu eröffnet, der ihren Namen trägt. Der serbische Botschafter Dr. Milovan Božinović, Martin Uther, der lokale Bürgermeister und viele andere Prominente betonten, wie wichtig es ist, das Vermächtnis von Jelena Šantić lebendig zu halten.

Kurze Zusammenfassung Jelenas Leben und ihrer Bühnenkarriere.

Jelena wurde am 18. Juli 1944 unter dem Namen Jovanović in Belgrad geboren. Sie startete ihr professionelle Tänzer- und Schauspielkarriere 1963 am Nationaltheater in Belgrad und spielte von da an ein weites Repertoire an Rollen sowohl im klassischen als auch modernen Ballett. Während ihrer 25 jährigen Karriere arbeitete sie mit einer großen Zahl von Lehrern und Choreographen zusammen, darunter O. Lepeshinskaya, O. Jordan, P. Darell, A. Kuminisnikoff, A. Seh, B. Shaw und M. Atanasiou und tanzte in ziemlich allen wichtigen, großen europäischen Städten wie Paris, Kopenhagen, Lausanne, Moskau, Madrid, Berlin, Dresden und Budapest, aber auch in Teheran und Quebec. 1969 heiratete sie den Schauspieler Gojko Šantić. 1978 wird ihre Tochter Irina Ljubić geboren.
Von 1985 an beschäftigte sie sich in Studien und Artikeln mit der Geschichte und der Theorie des Tanzens und Balletts und arbeitete für verschiedene wissenschaftliche Einrichtungen und Zeitungen in Jugoslawien und darüber hinaus („Theatron“, „Orchestra“, Serbische Akademie für Wissenschaft und Kunst, UNESCO/CIDD, International Centre for Slavic Studies, etc.). Sie starb am 18. März 2000 in ihrem Apartment in Belgrad.