Gemeinsam in guten und schlechten Zeiten * Together in good and bad times

Start » Jelena Šantić » sa Jelena Šantić

Kratko sažet Jelenin život i njena karijera

Jelena je rođena u Beogradu, 18.jula 1944. pod prezimenom Jovanović.
Svoju profesionalnu plesačku i glumačku karijeru je počela 1963. u Beogradu. Od tada je imala veliki repertoar klasičnog i modernog baleta. Za vreme svoje dvadesetpetogodišnje karijere radila je sa velikim brojem koreografa i učitelja baleta (O. Lepeshinskaya, O. Jordan, P. Darell, A. Kuminisnikoff, A. Seh, B. Shaw und M. Atanasiou) i igrala je u svim važnijim gradovima kao što su: Pariz, Kopenhagen, Lozana, Moskva, Madrid, Berlin, Dresden, Budimpesta,Teheran i Quebec.
1969. udala se za glumca Gojka Šantića, a 1978. se rodila njihova ćerka Irina Ljubić.
Od 1985. studirala je istoriju i teoriju baleta i radila je za razne naučne institucije i novine u Jugoslaviji („Theatron“, „Orchestra“, srpska akademija za nauku i umetnost, UNESCO/CIDD, International Centre for Slavic Studies, etc.).
Umrla je 18.Marta 2000, u svom apartmanu u Beogradu.

Start » Jelena Šantić » über Jelena Šantić

Kurze Zusammenfassung Jelenas Leben und ihrer Bühnenkarriere

Jelena wurde am 18. Juli 1944 unter dem Namen Jovanović in Belgrad geboren. Sie startete ihr professionelle Tänzer- und Schauspielkarriere 1963 am Nationaltheater in Belgrad und spielte von da an ein weites Repertoire an Rollen sowohl im klassischen als auch modernen Ballett. Während ihrer 25 jährigen Karriere arbeitete sie mit einer großen Zahl von Lehrern und Choreographen zusammen, darunter O. Lepeshinskaya, O. Jordan, P. Darell, A. Kuminisnikoff, A. Seh, B. Shaw und M. Atanasiou und tanzte in ziemlich allen wichtigen, großen europäischen Städten wie Paris, Kopenhagen, Lausanne, Moskau, Madrid, Berlin, Dresden und Budapest, aber auch in Teheran und Quebec. 1969 heiratete sie den Schauspieler Gojko Šantić. 1978 wird ihre Tochter Irina Ljubić geboren.
Von 1985 an beschäftigte sie sich in Studien und Artikeln mit der Geschichte und der Theorie des Tanzens und Balletts und arbeitete für verschiedene wissenschaftliche Einrichtungen und Zeitungen in Jugoslawien und darüber hinaus („Theatron“, „Orchestra“, Serbische Akademie für Wissenschaft und Kunst, UNESCO/CIDD, International Centre for Slavic Studies, etc.). Sie starb am 18. März 2000 in ihrem Apartment in Belgrad.